8 Tipps für eine gelungene Digitale Transformation

von Lena Neumann
Gruppe vorm Computer
© Wavebreakmedia – istockphoto.com
8 Tipps für eine gelungene Digitale Transformation
von Lena Neumann

Digitale Technologien, soziale Medien und mobile Kommunikation sind in der Gesellschaft längst angekommen. Und doch stellt sich oft die eine Frage: Wie kann ich als Unternehmen die Vorteile der digitalen Technologien optimal ausschöpfen und Menschen sowie Daten vernetzen? Hier finden Sie unsere 8 Tipps für eine gelungene digitale Transformation:

1. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Der Wandel ist notwendig. Nicht immer ist es vorteilhaft an alten Systemen festzuhalten. Es muss Ihnen klar sein, dass Sie sich von Traditionen lösen müssen.

2. Eine klare Vision

Wie schon Mark Twain sagte; „Wer nicht weiß, wo er hin will, darf sich nicht wundern, wenn er woanders ankommt“. Setzen Sie sich klare Ziele und halten Sie daran fest. Achten Sie zudem auf die Messbarkeit der Ergebnisse, welche Ihnen und Ihrem Team als Wegweiser/Meilensteine dienen.

3. Die richtige Strategie

Digitale Transformation ist Strategiearbeit. Klare Unternehmensziele und ein gutes Geschäftsmodell sind das A und O. Sie denken vielleicht: digitale Transformation betrifft mein Unternehmen nicht oder Sie binden bereits vermehrt Technologien, wie IP-Telefonie oder Cloud Computing ein. Haben Sie denn Mehrwert erlangt und Value generiert? Nein? Dann überprüfen Sie Ihr Unternehmen auf ungenutzte Potentiale. Welche Transformationsstrategie ist die richtige? Identifizieren Sie Ihre Businessziele und erstellen Sie Pläne: realistische Pläne! Auch das Kostenmanagement darf nicht fehlen.

4. Leadership

Das Führungsteam muss konsequent die Ambition verfolgen, Technologien gekonnt einzusetzen. Das Management sowie der Geschäftsführer stehen dabei hinter den digitalen Veränderungen, da sonst die Mitarbeiter nicht mitziehen werden. Transparenz, Absprachen und Koordination sind somit ein absolutes Muss.

5. Mitarbeiter Empowerment

Bieten Sie Schulungen an, um Ihre Mitarbeiter zu den digitalen Themen weiter zu bilden. Gezieltes Coaching hilft die Veränderungsprozesse bestmöglich zu meistern. Die Mitarbeiter können selber innovativer arbeiten und unternehmerischer denken. Dies kann sowohl außerhalb des Unternehmens, als auch intern stattfinden.

6. Auf digitalen Plattformen zuhause sein

Seien Sie auf den digitalen Plattformen aktiv, so dass niemand an Ihrem Unternehmen vorbeikommt. Profitieren Sie zudem von der Infrastruktur der sozialen Medien, wie Google, Facebook, YouTube, Skype oder Twitter und machen Sie Ihre Kunden zu Fans. So können Kunden als Influencer agieren, mitgestalten und Ihnen wertvolles Feedback geben.

7. Prozessoptimierung

Auch wenn es selbstverständlich klingt: Auf dem Weg zur Digitalisierung benötigen Sie eine zukunftsfähige Bandbreite. Ansonsten gilt: Digitalisieren Sie zuerst einmal die wichtigsten Prozesse Ihres Unternehmens. Investieren Sie in benutzerfreundliche Technologie und spezielle Fachkräfte, die IT-Prozesse optimal steuern können. Nachdem Sie Ihre Strategie umgesetzt haben, geht es an die Sammlung und Interpretierung der Daten. Die Devise lautet: Optimieren, optimieren, optimieren! Werten Sie Ihre Erfolge aus und passen sie wenn nötig Ihre Strategien und Maßnahmen an, um Fehler zu beheben.

8. Security

Auch das Web folgt bestimmten Regeln. Sicherheit im Internet ist ein wichtiges Thema, wie uns der Diebstahl von sensiblen Daten immer wieder vor Augen führt. Sie können zum Beispiel darauf achten, dass Ihre Daten in Rechenzentren auf deutschem Boden gespeichert werden, so dass diese nicht an ausländische Unternehmen weitergegeben werden können. Prüfen Sie Ihre eigene IT-Security oder vereinbaren Sie sichere Rahmenverträge mit Ihrem Cloud-Anbieter. Sicherheit und Compliance-Kontrolle sind wichtige Garanten für Ihren Erfolg.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Kategorien

Schlagworte

Weitere Beiträge

Interview mit Carsten Weinmann

Was ist für Sie Digitalisierung? Die Digitalisierung ist keine neue Technologie, sondern eher ein Framework von Prozessgestaltungen, Organisationen, Mitarbeitern und Arbeitsmethoden. Die Grundlagen von Digitaldaten